Leitfaden für Veranstalter*innen

Dieser Leitfaden soll zum einen dazu dienen, der Orga-Gruppe ebenso wie den Veranstalter*innen die Arbeit zu erleichtern, als auch unsere Erwartungen und Wünsche als Bündnis mit emanzipatorischem Anspruch zu vermitteln.

Programm

Die Deadline für die Programmvorschläge ist der 31. August. Danach nehmen wir keine Anmeldungen mehr an. Um die Entscheidungsprozesse im Bündnis nicht zu umgehen, sind danach auch keine größeren Änderungen möglich, d.h. wenn ihr z.B. als Gruppe von uns eine Zusage für eine bestimmte Veranstaltung bekommen habt, könnt ihr nicht nach Anmeldefrist spontan eine Veranstaltung mit gänzlich anderem Thema machen.

Material und Infrastruktur

Gerne können wir Beamer und Moderationskoffer organisieren. Wenn ihr Handouts ausdrucken möchtet, könnt ihr gerne unseren Copy-Code für den Drucker des AStA-FU nutzen – drucken müsst ihr allerdings schon selber, da unsere Kapazitäten sehr begrenzt sind. Die Öffnungszeiten findet ihr auf www.astafu.de.

Wer spricht – und für wen?

Insbesondere bei Themen wie Flucht und Migration, Rassismus und Sexismus wird oft mehr über Betroffene gesprochen, als das diese selbst zu Wort kommen würden. Darauf haben wir keine Lust.
Aber auch bei Veranstaltungen, die nichts mit Sexismus oder Feminismus zu tun haben, müssen nicht jedes mal cis¹ Männer referieren, und auf all-male-panels haben wir ebenfalls keine Lust. Bitte übernehmt diesbezüglich Eigenverantwortung.

Räume

Grundsätzlich sollen alle Veranstaltungen der KorFU mit Rollstuhl erreichbar sein. Um die Seminarräume in der Rost- und Silberlaube kümmern wir uns. Bei selbstorganisierten Veranstaltungsräumen erwarten wir dass diese während der Veranstaltung rauchfrei und mit herkömmlichen Rollstühlen erreichbar sind. Achtet dabei unbedingt auch auf rolligerechte Toiletten und die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Stadt- und Campusführungen auf Kopfsteinpflaster und Steigungen. Ausnahmen nur mit Begründung!

Sprache

Auch Sprache kann eine Barriere darstellen. Für Workshops und Vorträge, die nur für Studis im 5. Fachsemester Soziologie verständlich sind, ist die KORFU der falsche Ort.
Teilt uns rechtzeitig mit, in welcher Sprache die Veranstaltung oder der Film gehalten wird, damit wir das im Programmheft kenntlich machen können, und ob ihr z.B. gerne eine Flüsterübersetzung anbieten würdet, sofern sich das Format dazu eignet. Denkt bei Filmscreening rechtzeitig über die Verfügbarkeit von Untertiteln nach.
Falls in Filmen sexistische, rassistische oder Polizei-Gewalt dargestellt oder thematisiert werden, erwarten wir dass ihr dies vorher ankündigt.

(1) cis = Gegenteil von trans, d.h. Menschen deren Geschlecht mit dem von der Gesellschaft zugewiesen bzw. geforderten Geschlecht übereinstimmt